Internationale Firmen- und Produktsuchmaschine

Firmen typ

Dachsanierung Anbieter

Seite 1 von 1

ANSELM Flachdachtechnik

Ebersteinstraße 1
76571 Gaggenau
Deutschland

+49 7225 9700199


  • 1


Dachsanierung betrifft meist Altbauten, deren brüchigen Dachstuhl sie instand setzt. Besonders Sparren und Pfetten greift das Wetter an, was eine baldige Dachrenovierung empfiehlt. Sichtbare Schäden hingegen wie fehlende oder verrutschte Dachziegel erzwingen eine sofortige Dacherneuerung. Solche und andere Undichtigkeiten führen zu Feuchtigkeit im Gebäude, womit Schimmel und morsche Dachteile einhergehen, etwa Latten und Traufen. Entsprechend zeigen Fehler oder lockerer Sitz der Verbleiung von Ziegeln an, dass eine Dachsanierung dringend ansteht. Neben Witterungsschäden treten Risse in Trägerbalken auf, die gemeinsam mit Sägemehl auf Holzwürmer hinweisen. Allgemein hält ein handwerklich gemachtes Ziegeldach bei idealer Konstruktion und wenig Belastung etwa 50 Jahre. Danach muss eine Dachsanierung stattfinden.
Information zur Branche Dachsanierung

Die Dachsanierung ist ein Bereich im Baugewerbe, der sowohl gewissen Periodika wie auch akuten Fällen unterliegt. Üblicherweise wird von einer Dachsanierung nach einem bestimmten Zeitraum gesprochen. Dies sind in der Regel 20 bis 25 Jahre. Je nach Art des Daches erfolgen unterschiedliche Maßnahmen zur Sanierung. Dies kann die Erneuerung der Ziegel sein, eine zusätzliche Wärmedämmung oder auch nur eine gründliche Reinigung. Bei älteren Häusern kann zur Dachsanierung zudem die Erneuerung des Dachgebälks zählen, das früher meist nicht gegen Insektenbefall geschützt wurde oder, wie in den siebziger Jahren, mit gesundheitsschädlichen Holzschutzmitteln versehen wurde. Eine akute Dachsanierung erfolgt meist nach einem Schadensfall, etwa einem Sturm oder der Leckage an einem Flachdach. Das Dach ist die exponierteste Stelle an einem Haus. Es muss alle Wetterlagen aushalten können und so konstruiert sein, dass Niederschläge wie Regen, Hagel oder Schnee nicht in das Hausinnere vordringen können. Dazu kommen gerade bei Sattel- oder Walmdächern die zusätzlichen Windlasten etwa eines Sturmes, der Windgeschwindigkeiten von über 100 Km/h erzeugen kann.


©  Itsbetter